Abteilung Kleinkaliber / Gewehr

 

                    
Beim Kleinkalibergewehr wird mit sogenannten Randfeuerpatronen (5,6mm) geschossen. Hier löst der Abzug einen Schlag auf den Zünder im hinteren Teil der Patrone aus, dieser explodiert und die freigesetzte Energie treibt ein Bleigeschoss zur Scheibe. Diese steht je nach Disziplin 50 oder 100 Meter vom Schützen entfernt. 

 

                    
Gezielt wird bei allen Gewehrarten mit Hilfe eines Diopters und eines Ringkornes.

                    
Der Reiz an dieser Sportart ist, dass es eben nicht so einfach ist, wie es sich anhört. Vielmehr erfordert es ein hohes Maß an Konzentration und Körperbeherrschung. Immerhin gilt es, um eine Zehn (die höchstmögliche Ringzahl) zu erreichen. Auf die Distanz von 50 Metern ist die Zehn mit 10,4mm Durchmesser auch verhältnismäßig klein.  Also braucht man neben einer ruhigen Hand und innerer Ruhe auch eine gute allgemeine Kondition, um seinen Körper unter Kontrolle halten zu können. Damit der eigene Körper möglichst ruhig steht, tragen Gewehrschützen für Außenstehende recht seltsam anmutende Schießkleidung. Jacken und Hosen aus festem Material und Schuhe mit extrastarker Sohle.